Brennendes Eis: Methanhydrat — Energiequelle der Zukunft oder Gefahr fürs Klima?.

Gutt, C., Press, W., Bohrmann, Gerhard, Greinert, Jens and Hüller, A. (2001) Brennendes Eis: Methanhydrat — Energiequelle der Zukunft oder Gefahr fürs Klima?. Open Access Physikalische Blätter, 57 . pp. 49-53. DOI 10.1002/phbl.20010570917.

[img]
Preview
Text
Gutt.pdf - Published Version
Available under License Creative Commons: Attribution 3.0.

Download (2004Kb) | Preview

Supplementary data:

Abstract

Am Meeresgrund und vereinzelt in Dauerfrostböden liegt eine schier unerschöpfliche Energiequelle verborgen: Methanhydrat — eine Einschlussverbindung aus Wasser und Methan, in der das Methangas in Eiskäfigen eingeschlossen wird. Makroskopisch nimmt Methanhydrat eine eisähnliche Gestalt an. In reiner Form ist es schneeweiß und zersetzt sich bei Raumtemperatur und Atmosphärendruck. Dabei wird Methangas frei, dessen Menge ausreicht, um eine dauerhafte Flamme bis zur vollständigen Zersetzung eines Gashydratbrockens zu erzeugen — daher rührt auch der Name „Brennendes Eis”. Die mikroskopische Struktur und Dynamik von Methanhydrat waren bislang noch weitgehend unerforscht. Neutronenstreuexperimente ergaben jetzt erste Einsichten.

Document Type: Article
Keywords: Methane hydrates ; Methanhydrat
Research affiliation: OceanRep > GEOMAR > FB2 Marine Biogeochemistry > FB2-MG Marine Geosystems
Refereed: Yes
Open Access Journal?: No
DOI etc.: 10.1002/phbl.20010570917
ISSN: 0031-9279
Date Deposited: 14 Jun 2013 12:53
Last Modified: 02 Jan 2017 14:35
URI: http://oceanrep.geomar.de/id/eprint/21402

Actions (login required)

View Item View Item

Document Downloads

More statistics for this item...