Wie entstehen Erdbeben und Tsunamis? Forschung mit Bohrschiffen am pazifischen Feuerring.

Stipp, Michael (2014) Wie entstehen Erdbeben und Tsunamis? Forschung mit Bohrschiffen am pazifischen Feuerring. [Public Lecture] In: WissenSchaffen. , 08.07.2014, GEOMAR, Hörsaal Ostufer, Kiel, Germany .

Full text not available from this repository.

Abstract

Ecuador 1906, Kamschatka (Russland) 1952, Valdivia (Chile) 1960, Alaska (USA) 1964, Maule (Chile) 2010, Tohoku (Japan) 2011 – alle diese Erdbeben haben zwei Dinge gemeinsam. Sie gehören zu den stärksten bisher gemessenen Erdbeben auf unserem Planeten. Und sie ereigneten sich alle rund um den Pazifik, am sogenannten „Pazifischen Feuerring“. Da die meisten Bebenherde dort unter dem Meeresboden liegen, können sie außerdem zerstörerische Tsunamis auslösen. Damit gehören die Küstenländer rund um den Pazifik zu den am meisten von Naturkatastrophen bedrohten Regionen der Erde. Doch was genau ein Megabeben auslöst, ist nach wie vor unbekannt.

Um diese Wissenslücke langfristig zu schließen, untersucht das IODP, das Internationale Ozean-Tiefbohrprogramm, mit großen Bohrschiffen die Entstehungsgebiete von Megabeben im Pazifik. Auch das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel beteiligt sich an den aktuellen Projekten vor der Küste Japans und vor der Küste Costa Ricas.

Document Type: Conference or Workshop Item (Public Lecture)
Research affiliation: OceanRep > GEOMAR > FB4 Dynamics of the Ocean Floor > FB4-GDY Marine Geodynamics
Date Deposited: 02 Dec 2014 10:24
Last Modified: 06 Aug 2015 08:47
URI: http://oceanrep.geomar.de/id/eprint/26089

Actions (login required)

View Item View Item